Besucherzaehler
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

In 2015 sind wir damit beschäftigt das Dach  des Vereinshauses in Rumänien zu erneuern, damit wir größeren Raum für die Übernachtung von Gästen gewinnen. Ebenso soll die bereits begonnene Renovierung der Scheune endlich fortgesetzt werden. Alle Vereinsmitglieder und Freund sind herzlich eingeladen uns dabei zu unterstützen.

Weitere Projekte sind: Bau von ausreichend sanitären Anlagen, damit wir endlich  aus dem Provisorium aussteigen können und verlässlich weiterarbeiten können. Ziel ist unser Angebot aus zu weiten und weiter zu professionalisieren. dabei sind wir auf eure Hilfe und Anregungen angewiesen.

Tätigkeitsbericht des Vereins

SPERANZA e.V. 

 

Für die Kalenderjahre 2005 bis 2016

Der Verein SPERANZA e.V. vertreten durch die Vorstandsmitglieder Roseta u. Ulrich Zabet, Saarlandstr.5, 34587 Felsberg hat in den Jahren 2004 bis heute an dem Aufbau und der Entwicklung einer Einrichtung in Rumänien gearbeitet, die in erster Linie der Hilfestellung bedürftiger Personenkreise dient, Diese Tätigkeit entspricht dem Zweck des Vereines, der der Satzung des Vereines zu Grunde liegt.

Der Verein wurde 1999 in Bad Boll (BW) gegründet und hat heute 56 Mitglieder, davon sind 31 deutscher und 24 rumänischer sowie 1 Mitglied schweizerischer Nationalität. 4 rumänische Mitglieder leben in Deutschland. Der Vorstand besteht z. Zt. aus drei Mitgliedern, der Sitz des Vereins ist seit dem 6. 9. 2004 in Felsberg und ist in das Vereinsregister unter der Nr.: VR 471 eingetragen. Eine Mitgliederversammlung findet jährlich abwechselnd in Felsberg und in Simeria statt.

Um dem Anliegen des Vereins eine Basis zu geben wurde der Ankauf einer geeigneten Immobilie und Land in Rumänien angestrebt. Nachdem ein solcher Ort in der Nähe von Simeria gefunden werden konnte hat zunächst die Finanzierung der Kaufsumme von 20.000 €  im Vordergrund gestanden. Nun wurde nach erfolgreichen Verhandlungen und gründlicher Prüfung die Kaufsumme durch die Software AG Stiftung übernommen. Die Kosten für den Ausbau des Hauses zur Erfüllung der Bedingungen des Vereinszwecks wurden aus eigenen Mitteln der Fam. Zabet erbracht. Diese beliefen sich auf ca. 32.000 € wobei sehr viel Eigenleistung durch die Mitglieder des Vereines geleistet wurde.

Der Verein schloss sich in 2004 dem PARITÄTISCHEN Landesverb. Hessen als Dachverband an, und wird dort unter der Mitgl.Nr.: 1026 geführt. Durch die Mitgliedschaft im PARITÄTISCHEN wurde dem Verein nach eingehender Prüfung der Verhältnisse die Anerkennung als freier Träger der Jugendhilfe nach §75 KJHG i.v.m. § 11 AG-KJHG am 25.4.2005 ausgesprochen.

So konnte durch Kooperationen mit anderen freien und örtlichen Trägern der Jugendhilfe Kooperationsverträge zur Betreuung von besonders schwierigen Fällen der Jugendhilfe nach SGB VIII, §§ 35,35a abgeschlossen werden.

Diese Hilfeform sieht neben Anderem auch die Unterbringung und Betreuung von Jugendlichen im Ausland vor. Durch diese Tätigkeit, die ganz dem Vereinszweck entspricht konnte die Finanzierung des Aufbaus der Einrichtung in Rumänien gewährleistet werden. Leider überstiegen die notwendigen betrieblichen Ausgaben die Einnahmen bei Weitem. Es wurde ursprünglich Seitens des Vereins von drei zu schaffenden Betreuungsplätzen ausgegangen, die eine Startfinanzierung sichergestellt hätten.

Dies wurde auch durch die Kooperationspartner immer wieder in  Aussicht gestellt, jedoch nicht realisiert. So musste die Finanzierung aus privaten Mitteln teilweise über priv. Darlehen erfolgen, da kein Geldinstitut zu finden war, welches dem Verein ein Darlehen gewähren wollte.

 

Die ökologischen Projekte wurden durch Lotteriegelder (Aktion Mensch, Spiel 77) teilfinanziert.

Die Betreuung wurde ganztägig an 365 Tagen im Jahr durch Frau und Herrn Zabet sichergestellt und endete zunächst am 31.12.2006.

2007-2009 arbeitete der Verein mit der Rudolf- Steiner – Werkgemeinschaft, Schloss Hamborn e.V. auf dem Gebiet der Jugendhilfe zusammen. Jugendlichen aus Rumänien und Deutschland wurde die Möglichkeit zu kulturellem und sozialem Austausch ermöglicht.

2010 bis 2012 fanden regelmäßige Arbeitstreffen in Rumänien statt. Zahlreichen rumänischen Vereinsmitgliedern konnte bei der Ausbildung und Berufswahl sowie bei der Bewältigung von Lebensnotlagen geholfen werden.

Außerdem führt der Verein regelmäßig Hilfsgütertransporte nach Rumänien durch.

Außer gebrauchten Kleidern werden auch ausgemusterte Müllcontainer und gebrauchtes Baumaterial kostenlos übernommen und nach Rumänien transportiert, um dort direkt an die bedürftige Bevölkerung übergeben zu werden.

Es finden jedes Jahr mehrwöchige Projekte im Rahmen des Umweltschutzes mit Jugendlichen statt. Dabei werden wir durch unseren rumänischen Kooperationspartner Heilpädagogisches Zentrum Hans Spalinger in Simeria und durch die Waldorfschule Simeria, sowie der Stadtverwaltung Simeria  unterstützt.

Im letzten Jahr konnten wir das Vereinshaus durch ein neues Dach in seinem Bestand sichern. Mit Hilfe einer befreundeten Firma, deren Mitarbeiter wir selbst ausgebildet haben, und viel Eigenleistung, gelang es uns das Dach so auszubauen, dass ein großer Versammlungsraum und Eurythmiesaal entstehen wird. Ein großer Balkon lädt unsere Gäste ein auf die schneebedeckten Gipfel der Karpaten zu schauen.

In diesem Jahr erhielt das Haus einen neuen Außenputz, der die 60cm starken Natursteinmauern für ein weiteres Leben schützen wird. Nun fehlt nur noch der farbliche Anstrich der Fassade und der Innenausbau. Dann wird unser Haus als Muster für moderne Architektur in die rumänische Baugeschichte eingehen. Schon jetzt erhalten wir viel Lob und großes Interesse an unserem Umbau.

Nebenbei haben wir wieder zwei Hilfsgütertransporte durchgeführt, die zu unserer großen Freude durch die AKTION MENSCH mitfinanziert wurden.

                                                                               im August 2016  Ulrich Zabet      

 

Bildergalerie

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?